Wissenschaftliches

Dies ist ein Erklärungsmodell, das keinerlei Anspruch auf Wahrheit erhebt. Es soll lediglich ein Versuch sein, etwas, das sich der Erfassung unseres begrenzten Verstandes entzieht, zu veranschaulichen.

Wer ernsthaft glaubt das Leben zu verstehen, der sieht auch seine eigene Ignoranz nicht. Landläufig werden solche Menschen als Dummköpfe bezeichnet. Diejenigen hingegen, die zugeben nichts zu wissen, gelten als weise. Ein Paradox, das wiederum verdeutlicht: Das Wissen selbst liegt außerhalb unseres Denkvermögens.

Die Grundlage ist ein Energiefeld, aus dem alles entsteht. Manche sagen auch Nullpunktenergiefeld dazu. Das hört sich auf jeden Fall schon mal wissenschaftlicher an.
Fakt ist jedoch, dass wir nicht wissen, was es ist. Im Falle dieses Artikels ist es z.B. gerade der Bildschirm, auf dem Du das hier gerade liest. Ohne diesen Bildschirm, diese Grundlage, ist es nicht möglich den Artikel jetzt zu lesen. Im Grunde genommen ist es sehr einfach aber kaum jemand interessiert sich für das Nicht-Wissen, dieses Hintergrundrauschen, dem allem zugrunde liegt. Deswegen mein Tipp: Befasse dich hauptsächlich mit dem Nicht-Wissen und nutze den folgenden Erklärungsversuch lediglich dafür, deinen Verstand zu entspannen.

Zuerst mal ein Bildchen, damit wir auch sehen können, was ich meine.

Also nochmal: Die Welt und alles entsteht aus einem uns unbekannten Energiefeld heraus. Auch der Körper, der das jetzt liest. Sobald eine Wahrnehmung von Anwesenheit, lebendig sein, existieren oder Präsenz da ist entsteht die Welt. Weil Nachts wenn du schläfst ist die Welt nicht da. Sie entsteht erst wieder beim wach werden und durch die Wahrnehmung „ich bin lebendig“.  Also haben wir jetzt einen Raum indem die Welt stattfindet. Deswegen habe ich diesen auch „Raum der Welt“ genannt.

Und jetzt passiert folgendes: Durch unser Denken und unsere ankonditionierte Fixierung auf Materielles entsteht eine Trennung. Wir glauben nur noch was wir sehen und anpacken können und lehnen alles andere ab. Dieses abgelehnte wird in der Psychologie „Der Schatten“ genannt. Hier in unserem Schaubild ist es als die andere Hälfte symbolisiert. Diese beiden Hälften sind einander zu 100 Prozent symmetrisch und synchron. Wenn mir die beiden Hälften bewusst sind, entsteht Einheit. Als Beispiel: Nimm ein Stück Holz oder irgend einen anderen Gegenstand in die Hand. Du kannst den Gegenstand präsent fühlen. Ist dir auch bewusst, dass ohne den umgebenden Raum, dieser Gegenstand nicht wahrnehmbar wäre? Auch der Gegenstand selbst besitzt ein Volumen und füllt einen Raum aus. Kannst du diesen Raum auch fühlen. Normalerweise können wir das nicht, weil wir nie gelernt haben die Aufmerksamkeit darauf  zu richten.

Es geht schon noch weiter, nur Geduld.

Fühle in der Zeit den Hintergrund. 😉

(…)

Und was hat das jetzt mit Lichtnahrung zu tun?
Ganz einfach, in dem Moment, wenn tun und sein, fühlen und denken, Präsenz und Raum synchron ablaufen, dann findet auf mysteriöse Weise eine vollständige energetische Sättigung der Mitochontrien, der Stromversorgung unserer Zellen, statt.
Das mag sich hier abstrakt anhören, ist aber ein Seinszustand, den jeder kennt. Und zwar dann wenn z.B. starke emotionale Berührtheit anwesend war, vielleicht durch den Tod eines Geliebten oder vielleicht durch ein anderes dramatisches Ereignis, das die Vollständige geistige sowie emotionale Aufmerksamkeit erfordert hatte.